Not-OP am Vollautomaten

Skandal, mein Vollautomat in Werkstatt Nr. 2 hat eine Macke. Es machte einmal „Plöpp“ und der Kaffee lief direkt in den Satzbehälter anstatt in die Tasse. So eine Frechheit, kaum 20 Jahre alt und schon kaputt. Das nötige Ersatzteil braucht ein paar Tage bis hier her, also musste ich improvisieren.

Ich habe einen Vollautomaten vom Typ Saecol Royal in meinem zweiten Zuhause. Mein Gerät wurde als Siemens TC55002 verkauft, drinnen steckt aber 100% Saeco mit der altbekannten Royal Brühgruppe.. Daher könnte die folgende Reparaturanleitung auch für Besitzer von Geräten mit identischer Brühgruppe interessant sein.

Wenn euer Automat anfängt, immer mehr Flüssigkeit in den Satzbehälter zu befördern oder sogar Kaffee oben in der Brühgruppe steht, ist die Verschraubung des oberen Siebs mit hoher Sicherheit der Übeltäter. Es kann sogar sein, dass der Dichtring hervorquillt und das obere Sieb deutlichen Abstand zum oberen Kolben der Brühgruppe aufweist.

Das ganze passiert schleichend oder mit einem satten „Plöpp“ gefolgt von Kleckergeräuschen.

Das Rändelmutter Konstrukt ist defekt, wie die prompt durchgeführte Autopsie zeigte. Der Kunststoff ist in dem Bereich gerissen, der den Gewindeeinsatz aus Messing festhält.

Sobald Kaffee gepumpt wird, rutscht der Gewindeeinsatz mit einem samt Sieb raus, der Kaffee sucht sich seinen Weg am Sieb und dem Griff der Rändemutter vorbei und landet überall, nur nicht in der Tasse.

Ich habe eine zweite Brühgruppe hier für den Ernstfall liegen. Die hat sich nach kurzer Zeit mit dem gleichen Fehler verabschiedet. Jetzt weiß ich zumindest, was ich außer den Dichtungen und dem Crema-Ventil bei der nächsten Brühgruppenrevision turnusmäßig tauschen werde.

Bevor der Koffeeinmangel sich bemerkbar machete, bin ich schnell in die Werkstatt um das Ding zu flicken. Mit Klebstoff braucht man da gar nicht anfangen, entweder ist der nicht lebensmitteltauglich, hält sowieso nicht auf dieser Art Kunststoff oder beides. Da hilft nur eine mechanische Reparatur, der Gewindeeinsatz muss von der anderen Seite verschraubt werden.

Ich habe den Gewindeeinsatz durchgebohrt und ein durchgehendes M3 Gewinde geschaffen. Im Originalzustand ist das Teil nicht durchgängig.

Den „Stempel“ habe ich ebenfalls durchbohrt, so dass eine M3 Schraube von der anderen Seite aus das Teil festhalten kann.

Im Prinzip sieht das so aus, allerdings mit einer drei mal so langen Schraube.

Einmal sanft angezogen und das Sieb bleibt jetzt an seinem angestammten Platz.

Bisher hält es, mal sehen wie lange. Es drängelt sich kein Kaffee mehr an der Rändelmutter vorbei und das Sieb lockert sich ebenfalls nicht mehr im laufenden Betrieb. Das originale Ersatzteil habe ich mir sicherheitshalber trotzdem bestellt. Ich habe schließlich noch eine zweite Brühgruppe zu reparieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.